Mönchengladbach/Viersen: Sturmschäden halten sich in Grenzen

Foto: Heike Ahlen

Mönchengladbach/Hinterland. Sturmteif Nannette ist am Sonntag über Deutschland gefegt. Es gab auch in Mönchengladbach Schäden. Allerdings hielten sich die in Grenzen. In Beckrath auf der Straße „Am End“ stürzte aufgrund des starken Windes ein ca. 10 hoher Baum auf das Dach eines Einfamilienhauses.

Foto: Stephan Schellhammer
Foto: Stephan Schellhammer

Er blieb an einem angebrachten Baugerüst hängen, und drohte auf den Gehweg und die Straße zu stürzen. Mit einer Seilwinde konnte der Baum zunächst gesichert, und dann fachmännisch abgetragen werden um die Gefahr zu beseitigen. Die Straße „Am End“ war für die gesamte Einsatzdauer für den Verkehr gesperrt.





Bis Sonntagnachmittag 17:15 Uhr war die Feuerwehr immer wieder im Einsatz um lose Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. 45 Einsätze zählte die Feuerwehr bis zum späten Nachmittag.

Foto: Heike Ahlen
Foto: Heike Ahlen


Auch im Hinterland hat „Nannette“ ihr Unwesen getrieben. Die Feuerwehr Schwalmtal verzeichnet neun Einsätze, in Niederkrüchten rückte die Wehr drei Mal aus – in Overhetfeld mussten die Wehrleute einen Baum beseitigen, der quer über die Straße gefallen war. In Brüggen gab es zwei sturmbedingte Einsätze.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*