Mann bringt Stabbrandbombe im Pkw zur Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Mönchengladbach. Gegen 10.50 Uhr sprach ein Mann an der Feuer- und Rettungswache III in Rheydt vor. Er hatte in seinem Garten eine Stabbrandbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden und hatte diese mit seinem Auto zur nächst gelegenen Feuer- und Rettungswache der Berufsfeuerwehr transportiert. Die Stabbrandbombe wurde sichergestellt, das Ordnungsamt und der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf alarmiert. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wird nun die Stabbrandbombe fachgerecht entsorgen.

Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich daraufhin, dass bei einem derartigen Fund das Kampfmittel in keinem Fall angefasst, bewegt oder transportiert werden darf. Sperren Sie den Fundort und den Zugang zur Fundstelle ab. Rufen Sie sofort die Polizei (110) oder die Feuerwehr (112) an. Die Polizei oder die Feuerwehr werden umgehend die notwendigen Maßnahmen einleiten. Zu den Kampfmitteln zählen Bomben, Granaten, Munition und Munitionsteile, aber auch Waffen und Waffenteile, die durch Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg hinterlassen wurden. Es kann sich dabei sowohl um sogenannte „Blindgänger“, als auch um unbenutzte Kampfmittel handeln.

In allen Fällen von Kampfmittelfunden ist höchste Vorsicht geboten!

Im Einsatz waren Kräfte der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), des Ordnungsamtes der Stadt Mönchengladbach und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*