Viersen: Chemieunfall in metallverarbeitenden Unternehmen – mehrere Verletzte

111

Schwalmtal-Waldniel

Am Donnerstagmorgen kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb auf der Straße“Galgheide 3″ zu einem Chemieunfall. Ersten Informationen zu Folge ist 15-prozentige Natronlauge in einen Container mit Aluminiumspänen gelaufen, was eine heftige exotherme Reaktion auslöste, bei der giftige sowie ätzende Dämpfe aufstiegen. Sieben der ca. 50 Mitarbeiter des Betriebes wurde wegen dem Verdachts eines Inhalationstrauma in umliegende Kliniken transportiert, acht weitere wurden ambulant untersucht.



 

Der Einsatz dauert aktuell noch an, das Schadensgebiet ist großräumig gesperrt. Gefahr für die Anwohner soll nach ersten Angaben der Leitstelle Viersen nicht bestehen, allerdings sind die Ergebnisse der Luftmessungen bisher nicht bekannt. Es wurde vorsorglich die MANV-Komponente (Alarmierungseinheit für den „Massenanfall Verletzter“) sowie ein Patiententransportzug (PTZ 10) alarmiert, welche größere Mengen an Patienten schnell in Krankenhäuser transportieren können.

Wir bleiben dran und bereichten weiter!

Bericht: © P. Eschweiler
Bild: © Sascha Büttgen




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*