Neuss: Staatsschutz informiert über Schmierereien mit fremdenfeindlichen Parolen

moschee_3

 

Dormagen / Neuss (ots) 

Kriminalhauptkommissar Christian Leue von der Kriminalinspektion Staatsschutz des Polizeipräsidiums Düsseldorf informierte heute (07.01.) die Öffentlichkeit über den aktuellen Ermittlungsstand im Zusammenhang mit den Schmierereien und fremdenfeindlichen Parolen in Dormagen. Aufgrund von Kameraauswertungen rund um die Dormagener Mosche steht fest, dass ein noch unbekannter Täter das Moscheegelände am 21.12.2014 gegen 04.50 Uhr betreten hatte und es um 05.26 Uhr wieder verließ. (Bei den auf den Bildern und dem Video zu erkennenden Zeitdaten muss eine Stunde -Sommerzeit- abgezogen werden). Wir bieten mit dieser Meldung Bilder an, die die Kleidung des mutmaßlichen Einzeltäters zeigen. Den Teilnehmern des Pressegesprächs vom heutigen Tag wird zusätzlich per Mail noch ein Video übersandt, wo der Tatverdächtige gehend zu sehen ist. Weitere Interessenten an der Videoaufzeichnung werden gebeten, die Pressestelle der Polizei im Rhein-Kreis Neuss zu kontaktieren und ihre Mail-Erreichbarkeit mitzuteilen. Wer Hinweise zu der abgebildeten Person geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Neuss, 02131/3000 in Verbindung zu setzen. Dies gilt auch für Personen, die sich zur angegebenen Zeit an der in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Aral-Tankstelle aufgehalten haben. Für solche Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro (in Worten: eintausendfünfhundert) ausgelobt. Bisher ist das Hinweisaufkommen sehr gering (2). Daraus haben sich keine weiteren Ermittlungsansätze ergeben.



 

Bei der Serie im Ortsteil Hackenbroich, wir berichteten am 03.01.2015 – 16.26 Uhr – gehen die Ermittler von einem Tatzeitraum zwischen dem 01.01.2015, 20.00 und dem 02.01.2015, 09.00 Uhr, aus. In dieser Zeit haben noch unbekannte Täter an drei Schulen und zwei Privathäusern großflächige Schmierereien und fremdenfeindliche Parolen angebracht. Offensichtlich ist zur Zeit kein Zusammenhang zwischen den beiden Taten erkennbar. Ausgeschlossen werden kann dies aber nicht. Möglicherweise handelt es sich um Nachahmungstäter. An der Moschee wurde lediglich in schwarzer Farbe geschmiert, in Hackenbroich verwendeten die Täter blau, schwarz und weiße Farbe.

Auch für die Schmierereien in Dormagen ist eine Belohnung ausgesetzt.

Die Stadt Dormagen lobte 1.000 Euro aus, für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

Die Ermittler werten aktuell noch weitere Spuren und Videomaterial aus. Sie ermutigen nochmals die Bevölkerung, auch Hinweise zu geben, wenn sie für wenig bedeutend gehalten werden. Die Polizei in Neuss ist unter der Telefonnummer 02131 / 3000 zu erreichen.

 

Querverweis: weiteres Bildmaterial ist abrufbar unter:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/meldung/2920732

Bild: © Presseportal der Polizei




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*